Schulflugzeug Heinkel He 72 "Kadett"

heinkel he72 kadett

Die von zahlreichen deutschen Fliegerschulen benutzte Heinkel He 72 Kadett ließ sich auch mit Skis ausrüsten.


Schulflugzeug für eine ganze Pilotengeneration -

Das für die Anfängerschulung bestimmte Schulflugzeug Heinkel He 72 Kadett entstand im Jahr 1933 und gehörte zunächst zur Ausrüstung mehrerer Flugschulen des nationalsozialistischen Fliegerkorps NSFK, ehe es das Standardmuster der neuformierten deutschen Luftwaffe wurde. Der Prototyp dieses eleganten Doppeldeckers war mit dem Argus-Triebwerk As 8B von 104 kW ausgestattet, das auch die ersten Serienflugzeuge mit der Bezeichnung He 72A antrieb. Spätere Versionen erhielten dann die etwas stärkere Ausführung As 8R.

Ein neues Triebwerk für die He 72B -

Die wichtigste Serienausführung He 72B-1 erhielt dann den Siemens-Motor Sh 14A mit 119 kW und wurde unter der Bezeichnung He 72B-3 Edelkadett auch als ziviles Reise- und Schulflugzeug angeboten. Ferner entstand eine Version mit Schwimmwerk, die als He 72BW auf den Markt kam. Der 1934 gebaute Prototyp He 172 hatte eine NACA-Motorverkleidung, wurde aber nicht mehr in Serie gefertigt.

Die wichtigsten Versionen -
He 72A Kadett (erste Serienversion mit dem Argus As 8B);
He 72B-1 (wichtigste Serienausführung mit dem Siemens Sh 14A);
He 72B-3 Edelkadett (ziviles Reise- uns Schulflugzeug);
He 72BW (Version mit Schwimmwerk).

Die wichtigsten Abnehmerländer Deutschland.
 


——— TECHNISCHE DATEN ———
Typ:He72B-1
Art: Anfängerschulflugzeug
Triebwerk: ein Kolbentriebwerk Siemens Sh 14A mit 119 kW
Leistungen: Höchstgeschwindigkeit 185 km/h;
Dienstgipfelhöhe 3 500 m;
Reichweite 475 km Masse:
Leermasse 540 kg;
höchstzulässige Abflugmasse 865 kg
Abmessungen: Flügelspannweite 9,00 m;
Länge 7,50 m;
Höhe 2,70 m;
Flügelfläche 20,70 m2
Bewaffnung: keine
Besatzung: 2
 

ag_back