Schulflugzeug Fuji KM-2B

fuji km2b

Im Gegensatz zur amerikanischen Mentor weist die Fuji KM-2 zwei nebeneinanderliegende Sitze und daher auch eine unterschiedliche Cockpitverglasung auf.


Von der Mentor zur KM-2 -

Die vor und während des zweiten Weltkriegs unter dem Namen Nakajima bekannte japanische Firma Fuji Heavy Industries begann nach Aufhebung des Verbots zur Herstellung von Flugzeugen mit dem Nachbau der Beech T-34 Mentor für die Ausbildung von Pilotenanwärtern. Dann folgten die Verbindungsflugzeuge LM-1 und LM-2 für die japanischen Land- und Luftstreitkräfte und schließlich das Schulflugzeug KM-2.

Nebeneinanderliegende Sitze...

Von der mit nebeneinanderliegenden Sitzen ausgestatteten KM-2, die ihren Erstflug im Juli 1962 durchgeführt hat, setzte die japanische Marine drei Einheiten für die Schulung von Marinefliegerpiloten ein.

...und Tandemcockpit

Im September 1974 flog die im Rahmen des BTX-Programms der japanischen Luftwaffe entworfene KM-2B, die in Tandem angeordnete Sitze aufwies und der Mentor glich, obwohl die Zelle und auch der Antrieb von der KM-2 stammten.

Vom Kolben- zum PTL-Antrieb -

Aufgrund ihres günstigen Preises und ihrer bewährten Konzeption wurden etwa 50 Einheiten der KM-2B von der japanischen Luftwaffe unter der Bezeichnung T-3 bestellt und bis Februar 1982 der Truppe geliefert. Zwei Jahre später brachte Fuji eine KM-2B-Version mit PTL-Antrieb heraus (ein Allison 250-B17D mit 257 kW Wellenleistung), die als KM-2D bezeichnet wurde. Im März 1987 beschloß die japanische Luftwaffe, alle ihre KM-2B auf diesen Antrieb umzurüsten.

Die wichtigsten Versionen KM-2B; KM-2D.

Die wichtigsten Abnehmerländer Japan.
 


——— TECHNISCHE DATEN ———
Typ: KM-2B
Art: Schulflugzeug
Triebwerk: ein Kolbentriebwerk Lycoming IGSO-480-AlA6 mit 250kW
Leistungen:  Höchstgeschwindigkeit 375 km/h;
Reichweite 1 040 km
Masse: höchstzulässige Abflugmasse 1 540 kg
Abmessungen: Flügelspannweite  10 m;
Länge 8,04 m;
Höhe 2,96 m
Bewaffnung: keine
Besatzung: 2
 

ag_back