Schulflugzeug FFAAS.202 "Bravo"

ffa as202 bravo

Eine AS.202 in den Farben der indonesischen Luftwaffe.


Italienisch-schweizerische Zusammenarbeit -

Die ursprünglich als Tochterfirma von Dornier gegründete FFA (Flug- und Fahrzeugwerke AG Altenrhein, heute Flugzeugwerke Altenrhein AG) unterzeichnete 1967 ein Abkommen mit der italienischen SIAI-Marchetti zur gemeinsamen Entwicklung und Herstellung der in Italien entworfenen SA.202 Bravo. Die Schweizer wurden zunächst mit den Windkanalversuchen und den statischen Tests betraut, während später auch die Fertigung von Rumpf- und Leitwerkteilen hinzukam.

FFA übernimmt das Programm -

Die italienische Partnerfirma erkannte indessen sehr schnell, daß ihre Kapazitäten für die Entwicklung dieses Flugzeugs nicht ausreichten, und übergab im Rahmen eines neuen Vertrags die gesamte Montage an FFA. Die Schweizer tauften das Flugzeug daraufhin in FFA AS.202 Bravo um und brachten am 7. März 1969 das erste Gerät in Altenrhein zum Erstflug.

Ein breiteres Einsatzspektrum -

Die Bravo wies nebeneinanderliegende Sitze auf und konnte entweder bis zu 100 kg Gepäck oder einen dritten Passagier auf einem zusätzlichen Sitz mitführen. Insgesamt wurden 160 Exemplare gebaut, von denen die meisten für den Export bestimmt waren. Auch einige Luftstreitkräfte kauften das Flugzeug und setzten es in modifizierter Form für Verbindungsflüge und sogar für die Guerillabekämpfung ein.

Die wichtigsten Versionen AS.202 Bravo.

Die wichtigsten Abnehmerländer Indonesien, Irak, Marokko, Uganda.
 


———— TECHNISCHE DATEN ———
Typ: AS.202
Art: Schulflugzeug (Mehrzweckausführung)
Triebwerk: ein Kolbentriebwerk Lycoming AEIO-360BlFmit 134 kW
Leistungen: Höchstgeschwindigkeit 241 km/h in Meereshöhe;
Dienstgipfelhöhe 5 490 m;
Reichweite 935 km ohne Reserven
Masse: Leermasse 665 kg;
höchstzulässige Abflugmasse l 050 kg
Abmessungen: Flügelspannweite 9,75 m;
Länge 7,50 m;
Höhe 2,81 m;
Flügelspannweite 13,86 m2
Bewaffnung: keine
Besatzung: 2(+1)
 

ag_back